MSE Master of Science in Engineering

The Swiss engineering master's degree


Building Technologies (BT)

Die Planung, der Entwurf und die Realisierung von Bauwerken ist ein stark interdisziplinärer Prozess und die Komplexität der Einflussfaktoren nimmt kontinuierlich zu. Im Fachgebiet Building Technologies des MSE entwickeln Sie genau dafür nachhaltige und nutzergerechte Lösungen.

Berufsbild

Das Profil Building Technologies des MSE deckt sämtliche Kompetenzen ab, die es für den Entwurf und den Bau ganzheitlicher und nachhaltiger Gebäudetechniksysteme braucht.
Nach Ihrem Abschluss haben Sie die Möglichkeit, eine führende Tätigkeit in Ingenieurunternehmen, in der Industrie, in der Forschung und Entwicklung oder auch in General- oder Totalunternehmer sowie Bauherrenorganisationen oder Behörden auszuüben. Weiter haben Sie berufliche Perspektiven in den Bereichen Gebäudebetrieb und nachhaltiger Gebäudeunterhalt, beispielsweise als Verantwortlicher für das gesamte technische Gebäudemanagement.

Profilinhalte

Mit dem MSE Studium im Profil Building Technologies erwerben Sie vertiefte Kenntnisse und Fähigkeiten in folgenden Themenbereichen:

  • Fortgeschrittene Methoden gebäuderelevanter angewandter Thermodynamik und Elektrotechnik für den dynamischen Leistungs- und Energiebedarf.
  • Systemisch-konstruktive Interaktionen zwischen Aussenklima, Konstruktion und Nutzenden sowie künftige Herausforderungen durch den Klimawandel und dessen Folgen. Langfristige agile Konstruktionen, optimierte solare Gewinne und Sonnenschutz, Raumluftqualität, akustische Anforderungen sowie städtebauliche Aspekte schaffen ideale Bedingungen für «Lean Technology» (LowTec) und funktionale Gebäude in einem bauphysikalisch nachhaltigen Kontext.
  • Simulationsbasierte Optimierung synergetischer Gesamtkonzepte inklusive Gebäudeautomations- und -informationsaspekte. Hinzu kommen klimatische Modelle in einem grösseren Zusammenhang sowie nachhaltige Baumaterialien und -verfahren.
  • Die Entwicklung anspruchsvoller Wärme-, Kälte- und Elektrokonzepte und deren Implementierung in ausführbaren Systemkonfigurationen unter Berücksichtigung der Entwurfsvoraussetzungen und der Bedürfnisse einzelner Gebäude und Areale.

Kompetenzen

Im Profil Building Technologies vertiefen Sie Ihre Kenntnisse gebäudetechnischer und gebäudeklimatologischer Grundlagen. Das Profil ermöglicht Ihnen die auf einer umfassenden Problemanalyse basierende systematische Entwicklung und kompetente Kommunikation ganzheitlicher gebäudetechnischer Lösungen für komplexe Problemstellungen.
Es beinhaltet ausserdem eine Einführung komplementärer Bereiche im Zusammenhang mit Einzelgebäuden und Arealen wie etwa Fernwärme und dezentrale Speicherung, thermische und elektrische Netze und die Lebenszyklusanalyse materieller Ressourcen.

Eingangskompetenzen und Aufnahmeverfahren

Für die Anmeldung zu diesem Profil sind spezifische Fähigkeiten erforderlich. Studierende mit einem überdurchschnittlich guten Abschluss in einem der folgenden Bachelorstudiengänge erfüllen in der Regel diese Zugangsvoraussetzungen.

  • BSc in Gebäudetechnik/Energie (Studienrichtungen HLKS und Gebäude-Elektroengineering)
  • BSc in Energie- und Umwelttechnik (Vertiefungsrichtung Energie in Gebäuden)

Die Beurteilung der Einstiegsqualifikationen ist Teil des Einschreibungsprozesses der jeweiligen Hochschule. Studierende, die keinen der oben genannten Bachelorabschlüsse haben, werden von der jeweiligen Fachhochschule individuell auf ihre Eignung geprüft.

Empfohlene Theoriemodule

Die Theoriemodule umfassen 30 von 90 ECTS. Die Module werden von Professorinnen und Professoren aus der ganzen Schweiz an unterschiedlichen Durchführungsorten unterrichtet. Sie werden diese Module gemeinsam mit anderen MSE-Studierenden absolvieren. Hier finden Sie die empfohlenen Theoriemodule für das MSE-Profil Building Technologies (BT).

Differenzierung zum Bachelor of Science

In der im Vergleich zum BSc vertiefen Sie in der Masterausbildung Ihre Kompetenzen in den gewählten Schwerpunkten und erweitern diese um System- und Prozessmanagementkompetenzen. Sie sind nach Abschluss des Masters in der Lage, größere und komplexere Projekte aufzugleisen und die Koordination der damit verbundenen integralen und iterativen Prozesse zu verantworten. In der Systemtechnik können sie deshalb alle relevanten Aspekte nachhaltigen Bauens in ihrer Gesamtheit optimieren.

Entdecken Sie mehr

Unten sehen Sie die Fachhochschulen (FH), welche das Profil Building Technologies (BT) anbieten. Entdecken Sie mehr über das Studium an den einzelnen FHs.

Sprachen im Studium

Theoriemodule gemäss Modulbeschreibung
Fachliche Vertiefung normalerweise in Deutsch (Englisch ist im Einzelfall abzuklären)

Fokus

  • Plusenergiegebäude und -areale, Netzinteraktion (Smart-Grids)
  • Optimierung und Betrieb von Wärmepumpensystemen
  • Entwurfsmethoden für Wärmenetze, Wege zur Beseitigung von Lufteinschlüssen in Rohrnetzen, Dimensionierung der Druckhaltung
  • Effizienz und Betriebssicherheit von solarthermischen Systemen
  • Digitale Zwillinge, IoT, Betriebsoptimierung von Gebäuden

Hier geht es zum Profil an der FHNW

Sprachen im Studium

Deutsch und Englisch

Fokus

  • Fokus auf thermische und elektrische Gebäudetechniksysteme, Gebäudeautomation und -information sowie Gebäudeklimatologie.
  • Entwurf von systematisch-ganzheitlichen Lösungen im Bereich der Gebäudetechnik und für deren architektonische und strukturelle Integration.
  • Fortgeschrittene Methoden der gebäudebezogenen Thermodynamik, Hydraulik, Automation und Elektrotechnik für transiente Leistungs- und Energieanforderungen.

Hier geht es zum Profil an der HSLU